Xiaomi Mi Drohne: 4k Drohne zum kleinen Preis?

0

Spaßfaktor
Flugverhalten
Materialqualität
Aufnahmequalität
Preis-Leistung
Gesamtbewertung 4,4/5

Die Xiaomi Mi Drohne ist jetzt endlich auch in Deutschland erhältlich und bietet mit einer 4k Kamera (Ultra-HD) ein sehr gutes, wenn nicht sogar das beste Preis-Leistungsverhältnis für eine 4K Drohne das er derzeit auf dem Markt gibt.

Der Quadrocopter kommt mit einem Kampfreis von knapp 550€ daher (in der 4k Version, es gibt auch noch eine günstigere Version mit einer Full-HD Kamera) und soll der nächste DJI Killer sein.

Dabei bringt die Drohne jede Menge technische Features mit und ähnelt sehr dem DJI Phantom 3 Professionel. Xiaomi ist sonst eher aus dem Handymarkt bekannt und in diesem Sektor auch sehr erfolgreich. Mit dem Schnäppchenmodell soll es jetzt auch im Drohnenmarkt klappen.

Aber nur weil 4k draufsteht muss die Qualität ja nicht gut sein! Deswegen haben wir uns die Drohne mal genauer angesehen und berichten euch ausführlich ob sich ein Kauf des Quadrocopters wirklich lohnt.

Xiaomi Mi Drone – Unboxing, Design und Qualität

Das Paket kommt nach einiger Zeit da es aus dem chinesischen Warenlager nach Deutschland verschickt werden muss aber trotzdem nach 15 Werktagen bei uns an. Die Verpackung ist hochwertig und glänzt als wir das Paket auspacken. Folgendes ist im Lieferumfang enthalten:

  • Die Drohne selbst
  • Zwei Propellersets
  • Fernbedienung
  • Ein Akku und das Gimbalsystem mit Kamera
  • Ladegerät

Toll finden wir dass sich die Mi Drohne ein- und ausklappen lässt, sodass diese in dem mitgelieferten Koffer einfach und platzsparend transportiert werden kann.

Das Ganze könnt ihr über zwei Schieberegler, die sich an der Unterseite der Drohne befinden, durchführen Ihr könnt den Kopter entweder in eurem eigenen Rucksack hin- und herschleppen oder ihr nutzt die Alternative von Xiaomi die einen Rucksack für 30€ anbieten der perfekt für die Drohne maßgeschneidert ist.

Die Propeller sind wie gewohnt von anderen Herstellern mit Grau und Orange gekennzeichnet. Entsprechend dürfen diese auch nur an die jeweils dafür vorgesehenen Flügel angebracht werden.

Was uns besonders auffällt: Das Design ist shclicht und hochwertig, ähnelt aber sehr stark der Phantom 3 Reihe von DJI. Die DJI Phantom 3 Standard hat ähnliche Abmessungen, verfügt jedoch nicht über die gleiche technische Ausstattung (dazu aber weiter unten mehr).

Der Akku zeigt den aktuellen Ladestatus (mit weißen LED’s die leuchten) an wenn ihr mit dem Finger auf den Knopf klickt. Weiterhin verfügt dieser über 5100mAh und eine effektive Flugzeit von knapp 25 Minuten, wenngleich auch der Hersteller eine Zeit von 27 Minuten angegeben hat, so konnten wir in unserem Xiami Mi Drohne Akkulaufzeittest nur 25 Minuten erzielen (das ist natürlich trotzdem schon ein toller Wert!).

Natürlich sehr ihr auch den aktuellen Akkuladestand auf der Smarthphone App. Wenn der Akku leer ist, dann dauert es ca. 3h bis dieser wieder vollständig aufgeladen ist. Ein zusätzlicher Akku kostet derzeit immer noch ca. 100€.

Der Controller (Smart Remote Controller)  liegt sehr gut in der Hand und ist sehr leicht und deutlich kleiner als die Fernbedienung der Phantom 3 Reihe. Xiaomi hat hierbei bewusst auf eine Überladung des Controllers verzichtet sodass wirklich nur die wichtigsten Tasten zu finden sind.

Auf der Vorderseite gibt es links und rechts zwei Steuerknüppel mit der ihr die Drohne hoch oder runter sowie in alle Himmelsrichtungen steuern könnt.

An der Vorderseite befinden sich zwei voneinander getrennte Antennen die sowohl das 2,4 GHz als auch das 5 GHz Signal zur Übertragung des Livestreambildes auf das Handy unterstützen.

Euer Smartphone wird über ein USB-Kabel mit der Fernbedienung verbunden (dieses ist nicht im Lieferumfang enthalten!). Der Akku kann nicht aus der Fernbedieung genommen werden weil dieser fest verbaut ist.

Auf der linken Vorderseite der Fernbedienung gibt es einen An- und Ausschaltknopf sowie einen Button mit dem ihr die Drohne automatisch vom Boden starten lassen könnt. Auf der Rückseite gibt es auf der linken Seite einen Knopf mit dem ihr ein Video starten könnt und auf der rechen Seite den Fotoknopf.

Darüber hinaus gibt es zwei Rädchen jeweils links und rechts angebracht mit der ihr die Kamera nach oben und nach unten neigen könnt (linkes Rädchen) sowie die Helligkeit der LED-Scheinwerfer die sich an der Vorderseite der Drohne befinden.

Jetzt fragt ihr euch bestimmt wozu die LED-Beleuchtung an der Vorderseite der Drohne sind. Diese können euch bei schlechten Lichtverhältnissen etwas Licht in die Kamera zaubern, damit das Bild nicht zu dunkel ist und anfängt zu rauschen.

Flugverhalten und Technik

Bevor ihr mit der Drohne in die Luft aufsteigen könnt, müsst ihr euch über die Mi Drohne App registrieren die ihr kostenlos im Google Playstore oder bei IOS runterladen könnt. Ohne diesen Schritt bekommt ihr die Drohne leider nicht in die Luft.

Hierbei ist es ratsam die App auf die Englische Sprache umzustellen, es seid denn ihr seid des Chinesischen mächtig. Dieses kleine Hindernis muss überwunden werden, danach könnt ihr jedoch sofort durchstarten.

Wenn ihr die App installiert habt müsst ihr euer Handy am Controller anbringen und über das USB-Kabel die beiden Geräte miteinander verbinden. Danach könnt ihr die Fernbedienung einschalten und die App verbindet sich automatisch mit der Fernbedienung und der Drohne.

Damit die Drohne ruhig und stabil in der Luft liegt müssen mindestesns 13 Satelliten verfügbar sein. Xiaomi verwendet hierbei das russische Satellitensystem Glonass und das GPS Signal.

Wenn ihr mit der Drohne in eurem Haus (also Indoor) fliegen wollt, dann ist dies nicht unmöglich jedoch besonders anspruchsvoll weil hierbei der Funkkontakt zu 13 Satelliten nicht gegeben ist. Die Größe der Drohne ist jedoch auch nicht dafür ausgelegt um besonders viel in geschlosssenen Räumen zu fliegen.

Wenn ihr mit der Drohne das erste mal draußen fliegen geht, stellt sicher das ihr die Verbindung von den eben genannten Satelliten aufgebaut habt.

Das garantiert euch einen geschmeidigen und sicheren ersten Flug.Wenn ihr nun also vorbereitet seid, dann könnt ihr den Knopf auf der Vorderseite der Fernbedieung drücken damit die Drohne automatisch aufsteigt.

Die Mi Drohne hebt ab und steigt auf eine Höhe von insgesamt 4m auf. Dort wartet sie dann auf weitere Befehle von euch.

Wenn ihr es nicht anders eingestellt habt, dann befindet ihr euch im Anäfngermodus der die Drohne auf eine Geschwindigkeit von 22 km/h drosselt und ihr maximal 50m hoch und 150 weit fliegen könnt. Anschließend erhaltet ihr dann ein Warnsignal und die Drohne stoppt den Flug.

Um diesen Modus auszuschalten benötigt ihr 300 Minuten Flugerfahrung. Das ist besonders für Anfänger nicht verkehrt, jedoch für bereits erfahrene Drohnenpiloten oder diejenigen die sich nach kurzer Zeit sicher im Umgang mit dem Quadrokopter fühlen sehr sehr nervig.

Das Flugverhalten der Mi Drohne ist wirklich gut und auch bei stärkeren Windböen liegt der Quadrocopter ruhig in der Luft. Wenn ihr endlich im Profimodus seid, dann fliegt die Drohne bis zu 65km/h schnell und kann eine Reichweite von bis zu 500m erreichen.

In unserem Praxistest war eine Reichweite von bis zu 450m kein Problem, danach gab es manchmal ein paar Funkschwierigkeiten zwischen der Drohne und der Fernbedienung.

Viel weiter weg dürft ihr allerdings in Deutschland sowieso nicht fliegen, da sich die Drohne immer im Sichtfeld des Piloten befinden muss. Außerdem solltet ihr nie höher als 100m fliegen, da ihr ansonsten gegen das geltende Drohnengesetz verstoßt. Ein feuerfestes Kennzeichen ist ebenfalls Pflicht und im Schadensfall ein Muss.

Die Drohne reagiert sehr direkt auf eure Befehle und setzt sofort um was ihr über den Controller der Drohne auf den Weg gebt. Dies ist besonders im Vergleich mit einigen anderen Modellen lobenswert. Der Return-to-Home Modus funktioniert sehr zuverlässig auf Grund der zweifachen Satellitenkonnektivität (GPS und Glonass).

Die Drohne landete nur etwa einen halben Meter von unserem Startpunktaus entfernt und erzielt dabei bessere Werte als manch andere teurere Konkurrenzmodelle.

Wenn ihr mit der Drohne selbstständig landen wollt dann funktioniert auch das sehr gut da an der Unterseite zwei Ultraschallsensoren angebracht sind die die Drohne ruhig und entspannt auf dem Boden landen.

Wichtig ist hierbei das der Untergrund relativ gerade ist da es ansonsten passieren kann das der Kopter zu einer Seite hin umkippt (ist uns noch nicht passiert aber wir wollen besser vorsorglich darauf hinweisen).

Der Abstand der Kamera zum Boden ist auch nicht besonders groß, sodass wenn du im Gras landen willst es sein kann das einzelne Halme die Kamera berühren und verdrehen.

Foto und Videaufnahmen

Die Fotoaufnahmen sind gut, wenn uns auch die Tiefenschärfe nicht ganz so vom Hocker gehauen hat. Der Farbkontrast ist bei guter wie auch schlechter Belichtung super und liefert tolle Fotoaufnahmen.

Fotos können im JPG Format gespeichert werden mit einer Auflösung von 12 MP. Leider gibt es keine Möglichkeit Bilder im RAW-Format zu weiteren Verarbeitung abzuspeichern.

Die Videoaufhnahmen in 4k mit einer Bildrate von 30 Bildern pro Sekunde ist schon wirklich geil und begeistert sicherlich auch den professionellen Filmedreher. Das Gimbalsystem arbeitet zuverlässig und die Aufnahmen sind nie verwackelt.

Die Übertragung auf das Handy ist ruckelfrei und sehr direkt. Die Drohne eignet sich deswegen auch für einen Flug mit einer FPV-Brille. Jedoch beachtet hierbei das immer noch eine weitere Person mit dabei sein muss, da ihr sonst im Schadensfall keinen Cent von eurer Versicherung zurückbekommt (deutsches Gesetz!).

Fazit zur Xiaomi Mi Drohne

Mit ihrer sehr preisgünstigen Drohne liefert der Hersteller ein tolles Gesamtprodukt das zu diesem Preis einen absoluten Knaller darstellt. Das einzige das noch verbessert werden könnte, ist die App und der manchmal etwas blasse Farbkontrast bei Foto- und Videoaufnahmen. Ansonsten ist es eine absolut empfehlenswerte Drohne die viel Drohne für wenig Preis bietet!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here